Freitag, 29. Mai 2009

Bin auf 180


Leute, ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was ich heute bei der örtlichen Sparkasse erlebt habe.
Nun muß ich erst dazu sagen, mein 2. Tochter ist ein kleiner Problemfall für mich. Ich wollte mit den Kids in die city und bin vorher eben bei besagter Bank vorbei. Meine Wilde fing halt an zu toben und ging dann auch hinter den Schalter. Ich holte sie, nachdem ich zahlreiche böse Blicke seitens der Angestellten erhalten hatte, noch relativ geduldig wieder nach vorn. Während mich die nette Dame an der Kasse aufhielt, waren meine Große und die Wilde bereits in einem der Büros verschwunden, was mir wirklich nicht aufgefallen war. Und wieder fing die Angestellte an zu meckern. Ich rannte wutentbrannt zu meinen Kindern und schleuderte Lauthals aus dem Büro, was natürlich absolut nicht richtig war. Aber dieser ständige Druck von außen macht mich völlig fertig. Fazit, wir sind natürlich nicht in die Stadt gefahren, weil meine Laune dahin war. Zu hause angekommen, habe ich erstmal beim Jugendamt angerufen und Hilfe angefordert. Na ja, die Hilfe sieht natürlich nicht so aus, wie ich es gern hätte. Jetzt muss ich meine Kinder nehmen und zum Psychologen hinfahren, was für mich wieder in totalem Stress ausarten wird. Warum kommt denn nicht einer von denen zu mir? Ich verstehe auch überhaupt nicht, warum die Leute ein Kind nicht so nehmen können wie es ist, denn mir macht es eigentlich kaum etwas aus, dass mein Kind so ist, es ist eben ein Kind, aber dieser Druck, meine Kinder in ein Schema drängen zu müssen, macht mich kaputt. Toller Start ins Wochenende, oder?!?

Kommentare:

  1. Oh du Arme!!!Das kenn ich...sowas ähnliches ist mir auch schon passiert!Laß dich nicht ärgen, LG und wunderschöne Pfingsten, Anja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Özlem, es ist nicht verkehrt, es ist gut und verständlich, dass du Hilfe angefordert hast. Dass du nun natürlich noch mehr Stress auf dich nehmen musst, um einen Psychologen aufzusuchen, tut mir leid. Wir haben etliche Krankenhausgänge und auch einen Psychologengang hinter uns gebracht, weil die Lehrerin meines Jüngsten sich ständig neue "Macken" für ihn ausdachte. Letztendlich kam es weder in den Kliniken noch bei der Psychologin zu einem anderen als dem Ergebnis: "Ihr Kind ist VÖLLIG NORMAL!" Das war auch Stress, weil ich jedes Mal Urlaub nehmen musste. Für nix.
    Da du aber selbst die Hilfe angefordert hast, wirst du diesen Stress wohl oder übel auf dich nehmen müssen. Vielleicht stärkt dich ja der Gedanke: "Es kann nur besser werden!" Dieser Zweckoptimismus gibt dir hoffentlich genügend Kraft! Und ich schick' dir auch ganz viel Energie rüber!

    Sei mal tröstend umarmt und aufmunternd getätschelt,

    Kirstin

    AntwortenLöschen
  3. Och, mensch, Du arme.
    Komm ich drück Dich mal ganz lieb.
    Dann schicke ich dir noch ganz viel Kraft.
    Das schaffst Du. Ganz bestimmt.
    Vielleicht kann der Psyschologe ja auch helfen.
    Ich denk an Dich
    Angie

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich drück dich auch ganz doll!!!

    Tu erstmal DIR etwas Gutes. Vielleicht kommt ja im Gespräch mit der Psychologin etwas raus und - vielleicht ist dies ein kleiner Wink in die richtige Richtung. Wenn es dir besser geht, nervt dich die Umwelt nicht so sehr und auch die Kinder sind "pflegeleichter". Ich habe selber drei Wildfänge und kann es dir nachfühlen, wenn einem alles über den Kopf wächst. Dann kommt eins zum anderen und nichts geht mehr.
    Kopf hoch, das wird schon wieder. Ein Spruch, der blöd klingt, aber etwas Wahres in sich birgt: "Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her"
    Wie ich lese, bist du ja jetzt unter die Glückspilze geraten - super! Das ist doch mal ein Grund wieder zu lächeln.
    Außerdem habe ich endlich deine ebayseite gefunden und auch schon geboten ... Ist aber wohl diesmal nur Kinderkleidung, oder?

    Herzlichst Gabriele - feiert ihr auch Pfingsten (wohl eher nicht) aber trotzdem -ein schönes langes Wochenende!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Özlem,

    ich kenne auch den Stress mit 2 Lütten allein unterwegs zu sein und kann eigentlch dazu nur sagen, seit ich mich nicht mehr darum kümmere wie die Leute gucken oder was sie denken könnten, geht es mir besser. Denn wichtig ist doch nicht, dass die gut von mir oder meinen Kindern denken. Sondern wichtig ist, dass es mir und meiner Familie gut geht.

    Ein Psychologe kann dir bestimmt helfen, dass selber zu erkennen und ich halte dir die Daumen dafür.

    Liebe Grüße und Glückwunsch zum Award Ines

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Özlem!
    Ich kenne das auch. Meine zwei lieben es in irgendwelchen Läden "Fangen" zu spielen. Da sind bei mir Schweißausbrüche nicht gerade selten. Und so manchen bösen Blick hat mir das Ganze auch schon eingebracht. Aber es gibt Gott sei Dank auch nette Menschen die man trifft, die auch ein bißchen Verständnis haben, dass Kinder nun mal Kinder sind.

    Übrigens: Ich habe Deine Häkelblümchen heute Vormittag zur Post gebracht. Ich hoffe dass sie morgen schon bei Dir ankommen. Vielleicht muntern sie Dich wieder ein bißchen auf. :-)

    Viele liebe Grüße, Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Hey Özlem!
    Das ist nicht der Gang der Dinge den ich kenne.(Ich arbeite für die Familienhilfe)
    Es ist schon schwer genug den richtigen Psychologen für sich zu finden.Das kostet bereits Zeit...

    Aber du brauchst doch JETZT Hilfe.
    Ich hoffe für dich,dass du diese schnell bekommst,und dass alles gut für euch ausgeht!

    Alles liebe,Line

    AntwortenLöschen
  8. Viele Erwachsene wissen nicht mehr, dass sie selbst einmal Kinder waren. Das stelle ich immer wieder fest. Kinder sind unsere Zukunft, nur sie können die Welt verändern. Aber wie sollen sie dies tun, wenn sie keine richtigen Vorbilder haben. Ich höre aus deinen Posts heraus, dass du allein für die Erziehung -eurer- Kinder zuständig bist. Es liegt wohl an eurer Religion? Obwohl eigentlich fast alle Frauen mehr oder weniger die Kinder alleine groß ziehen. Es gibt auch nur wenige Männer in den sozialen Berufen. Wie früher.
    An deiner Stelle würde ich nocheinmal mit dem Jugendamt sprechen. Vielleicht hilft dir eine Familienhilfe mehr? Struktur im Tagesablauf, Mithilfe der Familie, Erziehungshilfen und dadurch mehr Zeit für dich. Diese Probleme kann eigentlich ein Psychologe nicht ändern. -Hilfe zur Selbsthilfe- dass ist das was du meiner Meinung nach brauchst.
    Danke für deinen Award!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Ach, du Arme! Ich erlebe manchmal auch solche Situationen, in denen meine Kinder mit ihrem Verhalten Blicke auf sich ziehen. Dies stresst dann unglaublich und braucht enorm viel Kraft und Energie!
    Und genau das wünsche ich dir: viel Kraft und Energie, um das Ganze durchzustehen und hoffe, dass du möglichst bald die nötige Hilfe bekommst !
    Ich wünsche dir ein wundervolles, langes und hoffentlich entspanntes Wochenende!
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Özlem,

    zuerst einmal vielen dank für Deine lieben Worte...mir geht es heute auch schon viel besser ;o)
    Und dann habe ich deinen Post gelesen und nachgedacht...Hhmm..also, dadurch das wir keine Kinder haben, kann ich das eigentlich null komentieren. Aber durch beobachtungen und berichten von Müttern würde ich es mal mit einem Sportverein probieren. Das klingt jetzt vielleicht doof, aber ich war auch immer sehr energievoll als Kind und irgendwann haben meine Eltern dann beschlossen, ich solle meine Energie in den Sport stecken. Zum einen ist das toll, dass man da viele Freunde kennenlernt, zum anderen wirst du ja gefordert. Egal ob Turnen, Fußball, reiten hockey...man lernt disziplin, gehorsam und konsequnzen kennen. und was meinst du, wie erschöpft deine kleine von so einem training zurück kommt. Also ich würde es wirklich mal damit probieren. Vielleicht regelt sich der Rest dann von allein ;o)

    Grüßli tine

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Özlem!

    Mein Sohn wird bald 19, ich bin alleinerziehende Mama. Es gab Tage, da war das Leben sowas von besch...., aber denke immer daran, es sind deine Kinder. Hab sie lieb, drücke sie öfter, spiele mit ihnen (auch wenn es dir manchmal verdammt schwer fällt). Erwarte nicht so viel von der Welt, die hilft dir nicht wirklich. Ich kann dir nur den Rat geben, viel Liebe und Zeit in deine Kinder zu investieren, aber auch Konsequenz (so viel wie möglich halt - immer geht das nicht).

    Hast du vielleicht schon mal eine Auszeit genommen? Also vielleicht eine Mutter-Kind-Kur beantragt? Oder hast du Freunde, Bekannte, Verwandte, die deine Kinder mal einen Tag nehmen könnten, vielleicht auch über Nacht? Und diesen Tag nutzt du einfach für dich, faulzenzen, schlafen, relaxen - so, dass dein Tank wieder aufgefüllt werden kann.

    Und ja, die Gesellschaft. Da musst du dir ein dickeres Fell zulegen - jeden Tag ein wenig mehr. Ich weiß, das klingt so einfach, aber ich glaube viele mussten das erst lernen (ich auch).

    Fühl dich gedrückt und drücke deine Kinder von mir. Die beiden haben dich lieb, auch wenn es manchmal nicht so ausschaut.

    Ganz liebe viele Grüße aus Karlsruhe,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Meine Liebe,

    ja, solche Tage sind wirklich besc...... Es kostet Kraft, es kostet Nerven und jeder tut sein Bestes. Simon ist Autist und lebt ins einer eigenen Welt. Ihm ist es voellig egal wo er ist, was er ist, wie er sich benimmt. Ich versuche ihn so gut und so strikt wie moeglich zurecht zu weisen, aber man selbst, moechte auch. Und wenn ich gerade am ueberlegen bin oder was kaufen bin, kann ich nicht jede Sekunde schauen und genau das ist es, was viele erwarten. Ich fische Simon auch ganz oft hinter der Ladentheke raus und ich bin bestimmt sehr aufmerksam. Aber verdammt nochmal, manchmal brauche ich auch eine Minute um etwas zu entscheiden oder mal mit einem Verkaeufer zu reden.

    Verschaffe Dir vielleicht mehr Autoritaet bei Deiner Tochter. Habe ich bei Simon gemacht und es funktioniert besser. Fuer mich und fuer ihn. Er weiss jetzt, dass er meine Worte zu befolgen hat. Ist seeeeeeeeeehr schwer am Anfang.

    Ich wuensche Dir ein ganz entspanntes Wochenende.

    Liebe Gruesse
    Yvette

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Özlem,

    ich möchte dir auch noch gerne schreiben.
    Ja, die Gesellschaft macht es einem nicht leicht. Jeder weiß es irgendwie immer besser. Aber du kannst dir sicher sein, du als Mutter machst instinktiv das Richtige. Es gibt kein richtig oder falsch. Man versucht immer das Beste aus einer Situation zu machen.
    Da mein Mann in der Sozialarbeit tätig ist, kann ich dir vielleicht ein paar Tipps geben, um den momentanen Stress zu lindern.
    Du könntest dich an die AWO oder die Caritas wenden. Bei uns im Ort ist der Kinderschutzbund sehr gut vertreten und bietet wirkliche Hilfe. Eine Möglichkeit wäre vielleicht auch eine Leih-Oma. Die könnte vielleicht einmal in der Woche kommen und die Kinder betreuen. Dann hast du Zeit für dich und hast wieder Elan mit deinen Kindern etwas zu machen.
    Nicht die Menge der Zeit die du mit deinen Kindern verbringst ist entscheidend, sondern die Qualität. Und die kleinen "Monster" sind schlau und wenn sie Grenzen und Konsequenz kennen lernen, dann geht es ALLEN besser. Kinder brauchen Grenzen und sie wollen auch Grenzen, egal wie alt sie sind.

    So, meine liebe Özlem sei gedrückt und ich wünsche dir viel, viel Kraft.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen