Freitag, 8. Januar 2010

Ich muß euch unbedingt was erzählen

Hinter den Kulissen des Alltäglichen
sind kleine Wunder versteckt,
die auf glückliche Finder warten
Hans Kruppa

Vor ca 13 Jahren habe ich bei Orsay gearbeitet, ich hatte bereits Feierabend und habe auf meine Kollegin gewartet. Es war Sommer, also setzte ich mich in ein Straßen Cafe und trank was. Da kam ein Mann, er sah recht verwahrlost (obdachlos) aus. Sorry Hans!
Er fragte mich, ob er sich zu mir an den Tisch setzen darf. Ich wunderte mich, es gab noch freie Tische. Aber er tat mir so leid und ich wollte ihm etwas zu trinken ausgeben. Wir unterhielten uns über Gott und die Welt und besonders über Bücher. Ich erzählte ihm von meiner Leidenschaft für Gedichte. Er fragte, wen ich denn so bevorzugen würde. Ich las derzeit viel von Hans Kruppa und ich trug ihm eines meiner Lieblings Gedichte vor. Er lächelte und sagte mir : "Ich bin Hans Kruppa" . Ich lachte, das konnte ich einfach nicht glauben, er saß da schließlich mit einer alten Plastiktüte, mit Vollbart und ich weiß nicht....
Er zeigte mir seinen Ausweis, er war es wirklich.
Das viel mir gerade so ein, weil ich eines seiner Gedichte in einem Blog las. Man vergisst leider so schöne Momente aus der Vergangenheit, findet ihr nicht?
Und mir sind oft so außergewöhnliche Dinge zugestoßen.
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende
Özlem

Kommentare:

  1. Wow, das ist ja wirklich außergewöhnlich ! Da ist es doch gut, daß man den Blog hat und so die erlebten Dinge festhalten und für andere öffentlich machen kann !

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde die Gedichte von Hans Kruppe toll und habe auch einige seiner Bücher hier, die ich je nach Stimmung immer wieder mal hervorhole.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Coco

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Özlem, das ist eine zauberhafte Geschichte von einem wirklich bemerkenswerten Erlebnis! Ich finde die Gedichte von Hans Kruppa so wie du schon seit vielen Jahren wunderbar - sie treffen mitten ins Herz, er findet immer genau die richtigen Worte. Sonderbar, dass ich ihn mir immer ganz anders vorgestellt habe - jung und hübsch. Aber vermutlich ist er das: INNERLICH!
    ich drück dich ganz fest und freu mich für dich, dass du etwas so Schönes und Besonderes erleben durftest. Vielleicht kannst du dir ja - wie ich - ein "Freudenbuch" anfertigen, in das du solche besonderen Erlebnisse einträgst, einzeichnest, Schnippel aus Zeitschriften ausschneidest, die dich beeindrucken etc. So gerät das Schöne nicht so leicht in Vergessenheit... :o)
    Herzlichst, Traude

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sabine,

    ich habe gleich Gänsehaut bekommen als ich das gelesen habe, das klingt ja wie im Märchen.
    Das es solche Zufälle gibt, ist...mir fehlen die Worte.

    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  5. wow, was für eine Geschichte..... wie im Märchen :-))

    LG Renate

    AntwortenLöschen
  6. Wie wundervoll! Danke fürs Erzählen! :-)
    Ich selbst hab mal im Restaurant neben Limahl gesessen (kennst du den noch?)- er sah auch nicht mehr ganz so "frisch" aus wie früher! ;-)
    LG, Sole

    AntwortenLöschen
  7. das ist ja ein Hammer!! Wer erlebt den so etwas?
    Was fuer eine tolle Geschichte !!

    Schoenes WE wuensche ich dir !

    Liebe Gruesse
    Neike

    AntwortenLöschen
  8. sodele da bin ich wieder meine liebe! dann kommst doch direkt zu mir. drück dich und alles liebe! ;0)

    AntwortenLöschen
  9. Wirklich eine witzige Begegnung und tolle Geschichte.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Huhu Özlem,
    schön, daß es Dir wieder besser geht!
    Das ist eine wunderschöne Geschichte, unglaublich, was einem im Leben passieren kann!
    Ähm, sag' mal, habe ich tatsächlich auch bei Deiner Verlosung gewonnen? Das ist ja irre *freu*...wenn ich tatsächlich die zweite Conny bin, die Du genannt hast ;o) Habe es eben erst entdeckt.

    Lieben Gruß
    Conny, die gerade total aus dem Häuschen ist :o)

    AntwortenLöschen
  11. hallo etzlem,

    da kann man wieder einmal sehen wie das leben so spielt und wir wir alle doch voller vorurteile sind.
    was fuer eine tolle geschichte.deine augen haette ich ja damals gerne gesehen....schmunzel.

    sei lieb gegruesst conny

    AntwortenLöschen
  12. Huhu Du Liebe,
    das ist eine wirklich anrührende Geschichte die wiedermal zeigt, daß man mehr mit dem Herzen als mit den Augen sehen sollte... und Mädels ihr seid ja alle im Herzen Scrapper - so eine tolle Story würde ich definitiv auf einem Layout festhalten... mit einem Gedicht und einem Fotos vom Autor.... Wunderfeine Restwoche und GLG Myriam

    AntwortenLöschen
  13. ja manchmal täuscht das äussere.. schön das du so einen begnung hattest.. schreib es auf und du kannst es gar nicht vergessen auch dafür ist ja ein blog da.. liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  14. Was für eine tolle Geschichte!

    AntwortenLöschen